Nina Julie Lepique

Erotik für die Ohren! „Femtasy“-Gründerin Nina Julie Lepique revolutioniert mit erotischen Hörgeschichten die weibliche Lust. Wir sprechen mit der 25-jährigen Hamburgerin darüber, wie es sich anfühlt, als junge Frau ein Erotik-Startup zu gründen und warum weibliche Selbstbefriedigung noch immer ein gesellschaftliches Tabuthema ist. Außerdem lassen wir uns verraten, welche Sex-Fantasie bei uns Ladies besonders beliebt ist...

 

Du bist Co-Gründerin von “femtasy”, einer Plattform für erotische Hörgeschichten für Frauen. Was genau dürfen wir uns darunter vorstellen?

Auf "femtasy" finden Frauen sexy Geschichten zum Hören, die zum Genießen, Entdecken und Erleben der eigenen Sexualität – mit oder ohne Partner/in – genutzt werden können. Wir erwecken mit unseren sinnlichen Ohrenfreuden also die intimsten Fantasien zum Leben und schenken Frauen damit intensive Höhepunkte. 

 

Wie kamst du auf die Idee den weiblichen Erotik-Markt mit “femtasy” zu erweitern? 

Ich hab einen sehr offenen Freundeskreis und saß eines Abends mit meinen Mädels zusammen, die sich sehr offen über das Thema Selbstbefriedigung und Pornografie unterhielten. Am Tisch war sehr viel Frust und Unverständnis darüber, wieso der ganze Markt so stark auf männliche Bedürfnisse ausgerichtet war – für viele Frauen offenbar zu visuell, zu plump, zu schmuddelig. An dem Abend bin ich nachhause gegangen und wollte das ändern. Kurz darauf habe ich ein Interview mit einem bekannten deutschen Sexualforscher gelesen, der beschrieben hat, dass die weibliche Sexualität vielmehr im Kopf stattfindet als die männliche und Frauen Sex-Geschichten eigentlich eher hören als sehen (wie in der Standard-Pornografie üblich) sollten. Da war die Idee für femtasy geboren.

 

Bei der Entwicklung von “femtasy” habt ihr mit über 1500 Frauen über die weibliche Lust gesprochen. Welche Fantasie ist besonders prominent?

Die „Klassiker“ sind Sex mit einer/m Fremden, bisexuelle Fantasien und Oralverkehr.

 

 

Wer schreibt die erotischen Geschichten bei “femtasy”, und welche Sprecherstimmen kommen besonders gut bei Euren Zuhörerinnen an?

Wir haben einen großen Pool an freiberuflichen Autoren – die allermeisten von ihnen sind Frauen wie du und ich, die ihre intimen Fantasien und Erlebnisse für uns zu Papier bringen. Bei den Stimmen ist es ähnlich: wir haben weibliche sowie männliche Stimmen und sie vertonen dann Aufnahmen für uns, wenn sie gerade in der richtigen Stimmung sind – alles von Zuhause. Besonders beliebt sind bei den männlichen Stimmen die eher rauchigen, bei Frauen die eher sanften, klaren Stimmen. 

 

Weibliche Selbstbefriedigung ist leider noch immer ein gesellschaftliches Tabuthema.  Warum ist das so und wie kann ein auf Frauen zugeschnittenes Erotik-Angebot Veränderungen bringen?

Es ist tatsächlich so, dass sich viele Frauen noch nie über Selbstbefriedigung unterhalten oder sich einige sogar schlecht fühlen, wenn sie masturbiert haben – dabei ist Selbstbefriedigung total normal! Knapp 9 von 10 Frauen befriedigen sich selbst. Das ist prozentual gesehen fast so viel wie bei den Männern, wenngleich die Häufigkeit bei Frauen geringer ist. Sowohl aus anatomischen (Männer „sehen“ ihre Lust ja wortwörtlich) als auch aus historischen Gründen ist die weibliche Sexualität der männlichen noch immer nicht gleichgestellt. Es ist noch nicht allzu lange her, da galt weibliche Selbstbefriedigung noch als Krankheit. Wir wollen mit "femtasy" eine Marke schaffen, die es Frauen einerseits ermöglicht ihre Sexualität auszuleben – mit den richtigen Inhalten in einem persönlichen, geschützten Umfeld – und andererseits die Chance gibt, sich darüber auszutauschen, weil eine massentaugliche Lifestyle-Marke für weibliche Selbstbefriedigung auch die Normalität und Schönheit der weiblichen Selbstliebe propagiert.

 

Wie fühlt es sich an als junge Frau ein Erotik-Startup zu gründen? 

Aufregend! Es ist ein super spannendes Auf und Ab, eine echte Achterbahnfahrt. Was mich jeden Tag am meisten freut und mir echten Sinn gibt, sind die vielen tollen Nachrichten, die wir von unseren Nutzerinnen bekommen. Das zeigt uns als Team, dass wir noch mehr tun als „einfache Lustbefriedigung“.

 

 

Wie haben Freunde, Familie und Kollegen reagiert, als du das erste Mal von “femtasy” erzählt hast?

Super positiv! Ich hab wirklich sehr viel Zuspruch und Unterstützung erfahren. Lediglich ein Journalist hat mich mal gefragt, ob mir nichts wichtigeres eingefallen wäre, mit dem ich die Welt hätte verbessern wollen. Nachdem ich ihm dann aber erklärt hab, wie essenziell die eigene Sexualität für das Wohlbefinden vieler Frauen ist, war er dann doch ganz angetan. :-)

 

Was war die schönste Rückmeldung, die du bis jetzt von Euren Userinnen bekommen hast? 

Wir haben eine super emotionale Nachricht bekommen, in der eine Frau nach mehreren schmerzhaft gescheiterten Versuchen der Familiengründung bereits aufgegeben hatte und viele Monate keinen Sex mehr mit ihrem Partner haben wollte. Sie ist dann auf "femtasy" gestoßen, hat unsere Aufnahmen genutzt – und mittlerweile ist das erste „femtasy“-Baby glücklich und gesund auf der Welt. Sie hat uns damals während der Schwangerschaft Bilder von ihrem kugelrunden Bauch geschickt. Das war für uns als Team ein super emotionaler Moment und sicherlich eines der allerschönsten Feedbacks, die wir je bekommen haben.

 

 Welche Pläne habt ihr mit “femtasy” für die Zukunft?

Unser großes Ziel ist es, für jede Frau die perfekte Aufnahme anzubieten, denn wir wollen aus "femtasy" eine massentaugliche Lifestyle-Marke bauen, die noch vielen, vielen Frauen mehr viel Spaß, Freude an ihrer eigenen Sexualität und unvergessliche Höhepunkte bringt. 

 

 

 

Für alle die einmal reinhören wollen: Die erotischen Hörgeschichten und mehr Infos zu "femtasy"
findet ihr auf femtasy.com.

Mehr zu Nina Julie Lepique und "femtasy" findet ihr auch hier auf Instagram und Facebook  

 

 

Fotos: Privat (1), unsplash.com/mickael gresset (1), unsplash.com/marvin meyer (1)