Caroline Schaul &

Golnaz Alavi

Funkelnde Farben und zeitlos schönes Design bringen Caroline Schaul und Golnaz Alavi mit ihrem Schmucklabel "Lallure" in unser Leben. Im Interview verraten uns die beiden jungen Geschäftsführerinnen, wie ihr Traum Wirklichkeit wurde, was ihre Schmuckstücke ganz besonders macht und welche Tipps sie für angehende Business-Frauen haben... 

 

Was habt ihr vor der Gründung von "Lallure" gemacht?

Caroline: Ich hatte schon immer ein großes Interesse für Fashion und habe bei einem Modeunternehmen in London gearbeitet, aber mein eigentlicher Hintergrund befindet sich im Brand Management, wo ich für viele große Marken wie “Schwarzkopf Professional” und “L’Oreal Professional Hair Care” gearbeitet habe.

 

Golnaz: Meine Annäherung zum Schmuckdesign stammt aus der Perspektive eines Künstlers. Seit ich sieben Jahre alt war, war mein liebstes Hobby das Malen und ich habe Malkurse mit Ölfarben bei Meister Abbas Katouzian besucht. Um meine Leidenschaft noch weiter zu entwickeln, habe ich “Interior Architecture and Design” in London studiert. Der Prozess vom Skizzieren bis hin zur Erstellung eines fertigen Produktes ist der magischste Moment, sowohl in der Architektur als auch im Schmuckdesign.

 

Wie habt ihr euch kennengelernt?

Caroline: Wir haben uns im wundervollen Sommer 2010 durch gemeinsame Freunde kennengelernt. Wir sind sofort Freunde geworden und waren uns seitdem immer sehr nahe. Ich denke dadurch, dass wir beide international sind und es lieben zu reisen und neue Leute zu treffen, hat es zwischen uns einfach Klick gemacht.

 

Wie seid ihr auf die Idee für "Lallure" gekommen?

Golnaz: Es war eher zufällig, wir lieben beide Fashion und wir denken, dass Schmuck das Element ist, um ein Look zu vervollständigen – es ist das tägliche Modeteil für ein Fashion Statement. Das erste, was mir an einer Frau auffällt, ist der Schmuck, den sie trägt. Ich glaube, das liegt einfach in den Wurzeln meiner Kultur.

 

 

Was ist das Besondere an eurem Schmuck?

Golnaz: Der Schmuck von "Lallure" ist eine Reinterpretation von Klassikern für ein modernes Leben. Mit Aufmerksamkeit für Details, toller Qualität und Einzigartigkeit. Jedes Schmuckstück ist vollkommen handgemacht und ein Unikat. "Lallure" Schmuck lässt sich am Tag und am Abend tragen und ist für die moderne Frau entworfen worden.

 

Wie teilt ihr die Aufgaben untereinander auf?

Caroline: Für uns war sofort klar, dass wir das machen, worin wir auch gut sind. Golnaz ist dank ihrem Hintergrund in der Architektur, ihrem persönlichen Interesse in der Malerei und ihrem kreativen Auge die Designerin. Sie wurde außerdem in Tehran geboren und bekommt viel Inspiration aus der wundervoll handwerklichen Tradition dieser Region. Dank meinem Hintergrund im Brand Management, kümmere ich mich um die geschäftliche Seite, habe aber auch ein großes Interesse an Schönheit und suche daher immer nach Inspiration. In anderen Worten, es ist einfach eine perfekte Kombination.

 

Wo erhaltet ihr die Inspiration für eure Designs?

Golnaz: Meine Designs sind mit meinem persischen Hintergrund eng verwurzelt. Ich lasse mich aber auch von meinem künsterlischen und architektonischen Studium inspirieren. Mich fasziniert die Harmonie zwischen Formen und Farben der iranischen Architektur. Der Tanz der Farben innerhalb des iranischen Interieurs war sehr maßgebend beim Design der Mood- und der Color-Pop-Collections, aber auch für die neueste Kollektion mit Elementen wie Sternen oder einem Evil Eye in Kombination mit starken Farben.

 

Welche Styles eurer Kollektion sind eure persönlichen Favoriten?

Golnaz: Ich glaube an die immense Kraft von Edelsteinen. Sie sind in emotionaler und spiritueller Weise aufmunternd. Mein liebster stärkender Edelstein ist der Amethyst, ich trage die “Purple Twist” Ohrringe von morgens bis abends.

 

Caroline: Ich liebe die neue “Star” Kette von der 2018 Kollektion – die Kombination von bunten Steinen und modernen Elementen wie der Stern oder das Evil Eye passt einfach zu meinem persönlichen Style und lässt sich einfach mit anderem Schmuck kombinieren. 

 

Ein Beitrag geteilt von Lallure (@mylallure) am

Ein Beitrag geteilt von Lallure (@mylallure) am


 

Was war die größte Herausforderung beim Aufbau eures eigenen Unternehmens?

Caroline: Jedes Land ist anders und so ist auch der Schritt ein eigenes Unternehmen zu eröffnen anders – die Administration ist eher langwierig und manchmal schwierig zu verstehen. Das, zusammen mit der Finanzierung und der Produktion, war definitiv die größte Herausforderung. Es ist sehr wichtig, herauszufinden, wie man einen eigenen Vertrieb aufbaut.

 

Habt ihr einen Tipp für andere Frauen, die auch gerne ihr eigenes Unternehmen starten wollen?

Caroline: Fangt klein an, aber denkt groß. Das hilft euch dabei, die Dinge am Anfang zu kontrollieren und es lässt alles weniger beängstigend wirken. Aber es ist sehr wichtig, dass man eine Vorstellung hat wohin man gehen möchte und dass man ständing wächst und seine Marke in die entsprechende Richtung entwickelt. Für mich persönlich war es immer sehr ermutigend darüber zu lesen, wie andere Frauen ihr Unternehmen starteten, das gab mir die Inspiration und das Selbstvertrauen – wenn sie das können, dann kann ich das auch.

 

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Golnaz: Mit der gleichen Vorstellung, mit der wir gestartet sind, weiterzumachen. Bezüglich des Designs werde ich meine liebsten architektonischen und künsterlischen Elemente für Schmuckdesigns reflektieren und reininterpretieren. Bleibt also dran, um unsere nächste Kollektion zu entdecken. 

 

 

Mehr Infos zu "Lallure" bekommt Ihr auf: www.mylallure.com

 

Hier findet Ihr "Lallure" bei Facebook und Instagram

 

 

Fotos: Lallure