TRX Training


Wanted: Ein Traumbody wie Bar Refaeli! Das Supermodel schwört auf das intensive Workout mit TRX-Bändern. Das wollten wir selbst testen! Beim TRX MIX Training im Aspria Uhlenhorst hing Redakteurin Mira bei ihrer Probestunde hochkonzentriert in den Seilen...

Nun ja, dass eine einzige Stunde TRX Training nicht sofort einen Traumkörper wie bei Topmodel Bar Refaeli zaubert, war mir natürlich klar. Trotzdem scheint das sportliche Programm der Lady ja zu funktionieren: Der Body des heißen Supermodels spricht schließlich Bände und ich war dementsprechend neugierig …

 

Beim TRX wird im Grunde mit klassischen Sport-Übungen und dem eigenen Körpergewicht trainiert. Nur werden hier die Übungen, wie Liegestützen oder Ausfallschritte nicht frei am Boden ausgeführt, sondern während man mit den Beinen oder Armen in den Schlaufen von elastischen Gurten hängt.

 

Durch diese besondere Form der Koordination werden gleichzeitig viele Muskelgruppen im Körper effektiv trainiert. Der hohe und schnell sichtbare Trainingserfolg beim TRX basiert auf der Tatsache, dass es einen großen Unterschied ausmacht, ob man beispielsweise eine Liegestütz auf dem Boden ausführt oder seine Hände in den wackligen Schlaufen abstützen und somit seinen Körper jederzeit aktiv stabilisieren muss.

 

Wichtig bei der Ausführung der Übungen ist die korrekte Haltung, die besonders bei Anfängern von einem Trainer unterstützt werden muss. Nur so werden die Übungen funktional und stärken die Muskelgruppen.

 

Der luxuriöse Sport- und Lifestyleclub Aspria Hamburg Uhlenhorst bietet das TRX Training in Form von TRX MIX Kursen an. Das bedeutet, dass die Kursteilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt werden, die dann abwechselnd entweder „in den Seilen hängen“ oder verschiedene Fitness-Übungen am Boden oder auf dem Stepper absolvieren. Das Ganze natürlich unter fachmännischer Anleitung  eines Aspria Trainers, in meinem Fall von Susanne.

 

Bevor es für uns jedoch an die Gurte oder auf den Stepper geht, müssen wir uns erst einmal warm laufen: Vor, zurück und seitwärts. Alles im flotten Tempo und ohne Pause. Danach werden die Gruppen eingeteilt. Ich gehöre zu dem Grüppchen, das als erstes an die TRX Gurte darf. Trainerin Susanne erklärt uns die kommende Übung, macht sie vor und korrigiert uns im Anschluss bei der Ausführung. Als die Übung bei allen sitzt und wir sie mindestens 10x wiederholen sollen, wechselt Susanne die Gruppe und erklärt den Bodenturnern ihr Programm.

 

Nach den ersten wackeligen Versuchen bin ich erstaunt, wie viel Kraftaufwand und Konzentration für die einzelnen Übungen notwendig sind. Smalltalk wäre, zumindest bei mir, vorerst nicht drin.

 

Nachdem ich mich eingegroovt habe und Susanne mich immer wieder in die richtige Haltung und Ausführung lenkt, machen die Übungen wirklich Spaß, lassen aber auch erahnen, mit welchem Muskelkater ich besonders in den Armen rechnen kann. Durch den schnellen Wechsel zwischen TRX-Gurten und den klassischen Bodenübungen bin ich dann am Ende des 50-minütigen Trainings auch sichtlich platt und habe am eigenen Leib erfahren, dass hier einige Anstrengung nötig ist, um die Übungen korrekt und somit für den Körper effektiv auszuführen.

 

Nach meinem Selbstversuch kann ich sagen, dass das TRX-Training durchaus empfehlenswert ist, jedoch relativ hohe Ansprüche an Koordination und Stabilisation erfordert, die man sich aber gut im Laufe des Trainings und mithilfe eines ausgebildeten Trainers aneignen kann.

 

Mein Fazit lautet: Ran an die Gurte, Mädels! Probiert das TRX MIX Training im Aspria Uhlenhorst auf jeden Fall selbst mal aus!

 

Alle Infos zum Aspria und die angebotenen Kurse findet Ihr unter:

 

Homepage: www.aspria-hamburg.de

Facebook: https://www.facebook.com/Aspria.Uhlenhorst

Worked out and now it's time to rest.. Have a great weekend!

Ein von Bar Refaeli (@barrefaeli) gepostetes Foto am