Elena Carrière

Sie ist nicht nur extrem erfolgreich als Model und Entertainerin, sondern engagiert sich auch gesellschaftlich: Elena Carrière hat sich anlässlich des internationalen Frauentags mit Vero Moda zusammengetan, um mit einer Charity-Kollektion das Empowerment von Frauen in Norduganda und das soziale Unternehmen Caïo zu unterstützen. Hier verrät uns die Hamburgerin, was das Projekt für sie bedeutet, wo es noch an Gleichberechtigung fehlt und was wir von den Frauen in Uganda lernen können…

Elena Carrière unterstützt die Charity-Aktion von Vero Moda

Wofür steht für dich ganz persönlich der Weltfrauentag?

Dieser Tag hat eine wundervolle Bedeutung und auch eine schöne Kraft. Er gibt Frauen, die sich aus unterschiedlichen Gründen vielleicht noch nicht wirklich selbstständig fühlen oder selbstständig handeln können, das Gefühl Teil einer Gemeinschaft zu sein und dass sie niemals alleine sind. 

 

Du bist dieses Jahr eines der Gesichter der internationalen Kampagne von Vero Moda zum International Women’s Day. Kannst du uns mehr zu der Kampagne und dem Projekt dahinter verraten?

Für Vero Moda bin ich das Gesicht des Projektes in Uganda, welches sie finanziell unterstützen. Hier geht es darum, Frauen aus einigen der ärmsten Regionen Nord Uganda’s die Möglichkeit zu einem selbstbestimmten Leben zu geben, indem sie ihr eigenes Business erschaffen und ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen können. Ich bin unglaublich stolz, ein Teil dieses Projektes zu sein. Die Reise nach Uganda, in das Herz des Projektes "Caïo", war einfach unbeschreiblich! 

 

Was hat dich an der Aktion besonders gereizt?

Dass ich auf diese wundervolle Art und Weise dazu beitragen kann, andere Frauen auf dieser Welt, die es wirklich brauchen, zu unterstützen, und ihnen wohlmöglich ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann oder ihrer Zukunft einen Lichtblick geben, bedeutet mir wirklich super viel. Ich habe so viel Glück im Leben gehabt und möchte unbedingt etwas zurückgeben können. Ich möchte Menschen dafür sensibilisieren, was am anderen Ende der Welt passiert, auch wenn es nicht immer „angenehm“ aussieht.

 

Du warst auch selbst in Uganda und hast dir ein Bild von dem Projekt gemacht. Kannst du uns kurz deine Eindrücke beschreiben?

Uganda ist ein wunderschönes, aber auch sehr verletzliches und gezeichnetes Land. Gerade einmal vor 10 Jahren endete der Bürgerkrieg, von dem sich die Menschen dort nur langsam erholen. Zu sehen, wie dankbar sie für Kleinigkeiten sind und wie offen sie Fremden gegenüber waren, gab mir so ein schönes Gefühl und verdient meinen größten Respekt. Ich habe gemerkt, wieviel wir uns von den Menschen dort abschauen können! 

Wie ist es nach dem, was du bei deiner Reise erfahren hast, aktuell um Gleichberechtigung und Frauenrechte in Uganda bestellt?

Frauen sind in Uganda auf jeden Fall den Männern kulturbedingt immer noch sehr unterlegen. Sie kümmern sich um absolut ALLES, von der Kindeserziehung, der Ernte, dem Haushalt über die Wasserversorgung bis hin zur Essenszubereitung etc. Männer arbeiten entweder (aber das auch nur selten) oder trinken das wenige Geld, was die Familien hat, weg... Frauen können immer noch nicht dieselbe Ausbildung – geschweige denn Arbeitschancen – haben, wie Männer. Das Land hat diesbezüglich noch einige Hürden zu meistern, vor allem kultureller Natur.

 

Was hat dich vor Ort am meisten beeindruckt?

Die Kinder und die Beziehung zu ihren Müttern und Geschwistern. Sie teilen alles, was sie haben, und das ist nicht viel. Sie sind dankbar für ein wenig Zuneigung, ein Lächeln. Wenn man das mit den westlichen Kinder vergleicht, würde man den verzogenen Gören hier am liebsten zeigen, wie unglaublich privilegiert sie doch sind...

 

Die Kollektion steht unter dem Motto „You can“. Wozu möchtest du Frauen in unserer heutigen Zeit ermutigen?

Ich möchte, dass Frauen sich mehr trauen ihre eigene Wahrheit auszusprechen. Zu oft werden tolle, inspirierende, schlaue, talentierte Frauen übertönt von dominanten Männern und es wird ihnen das Gefühl gegeben, nicht gleichwertig zu sein. Dabei sollten sie den Glauben an sich selbst nicht verlieren, da sie so viel mehr erreichen können, als sie glauben! 

Die exklusive Capsule Kollektion von Elena Carrière x Vero Moda besteht aus T-Shirts und Sweatshirts aus Biobaumwolle. Sämtliche Einnahmen, die in Zusammenarbeit mit Caïo durch den Verkauf der Kollektion erzielt werden, gehen direkt an die Förderinitiative für Kleinunternehmen in Norduganda.

 

 

Mehr Infos und die komplette Kollektion bekommt Ihr unter:

 

www.veromoda.com

 

 

 Hier findet Ihr weitere Informationen zu Caïo:

caiosheabutter.com

 

 

 

Fotos und Video: Vero Moda