MUSIK-TALK
mit Stefanie Heinzmann

All we need is love...und das neue Album von Stefanie Heinzmann! Nach drei Jahren Auszeit meldet sich die Pop- und Soul-Sängerin mit ihrem fünften Album „All we need is love“ zurück. Im Interview sprechen wir mit der 30-jährigen Musikerin über musikalisches und persönliches Erwachsenwerden, innere Kämpfe und Frauenpower und lassen uns verraten, warum gerade die Liebe zu sich selbst so wichtig ist…

 

Gerade hast du vor über drei Jahren Auszeit dein neues Album „All we need is love“ herausgebracht. Verrat uns doch ein bisschen mehr darüber…

Meine Gedanken, Gefühle und der komplette Prozess, den ich in den letzten Jahren gemacht habe, steckt in diesem Album. Das macht mich so unglaublich stolz. Es ist ein positives Album, das motivieren soll. Ich will mit der neuen Musik so viel Liebe schenken wie ich kann.

 

Nach deinem 10-jährigen Bühnen-Jubiläum 2018 hast du dir erst einmal eine Auszeit genommen. Was ging dir in dieser Zeit durch den Kopf?

Ich hatte in den letzten Jahren viel Zeit, mir über mein Leben Gedanken zu machen und mich zu fragen, was ich will und was für ein Mensch ich sein will. Auch habe ich mich gefragt, warum wir immer so unsicher sind und wir so oft von Ängsten geplagt werden. Ich bin zum Schluss gekommen, dass wir mehr liebe brauchen und zwar in jeder Hinsicht. Vor Allem müssen wir bei uns selbst anfangen. Wir tragen die Verantwortung über unser Leben und wir müssen lernen, uns zu lieben und uns wertzuschätzen. Von da aus wird es viel leichter sein, Liebe in die Welt zu bringen.

 

Wenn du heute wieder zurück auf deine Anfänge blickst: Welche musikalische Entwicklung bist du durchlaufen?

Mein erstes Album war ein Motown-Pop-Album. Der Sound hat gut in die Zeit gepasst und hat meine Liebe zur Soulmusik untermalt. Ich habe dann ziemlich schnell festgestellt, dass ich die Facetten liebe. Ich würde sagen, dass man die Heinzmann über die letzten 11 Jahre immer raushört aber ich bin immer auf der Suche nach neuen Sounds und Seiten von mir und meiner Stimme. Mein fünftes Studio-Album ist immer noch ein Pop-Album… aber es ist ein bisschen funky, ein bisschen soulig und auch mal melancholisch. Es ist so ziemlich alles dabei. Vor allem gute Laune.

 


 

Apropos Erwachsenwerden: Auf Instagram gibt es ein schönes Bild von dir im Rahmen der 10 Year Challenge. Dort stehen sich die Stefanie Heinzmann, die man noch aus Stefan Raabs Castingshow kennt, und die aktuelle Stefanie Heinzmann gegenüber. Was hat sich in dir verändert und was ist immer noch typisch Stefanie?

Ich bin 10 Jahre älter. Das hat sich wohl am meisten verändert. Ich bin das Ergebnis aus Lektionen, Aufgaben und Erlebnissen aus den letzten 10 Jahren. Vieles ist für mich einfacher geworden. Ich bin ruhiger und gelassener. Lasse mich weniger schnell verwirren und treffe meine eigenen Entscheidungen. Ich habe gelernt, was ich will und vor allem was ich nicht will. Aber im Herzen bin ich die gleiche Stefanie geblieben… ich hab einfach ein Update gemacht :) Es fällt mich immer noch schwer, nein zu sagen, und ich bin immer noch genauso harmoniebedürftig wie früher. Und ich lache immer noch genau so gerne.

 

Eine der treibenden Kräfte auf „All you need is love“ ist Empowerment, ein Begriff, der auch im Feminismus immer wieder gerne verwendet wird. Gerade in der Musikbranche sind starke Musikerinnen leider noch immer unterrepräsentiert. Wie sind deine persönlichen Erfahrungen?

Aber ich versuche mich selbst daran zu erinnern, dass wir nur seit den letzten 80 Jahren viel weiter gekommen sind. Es ist ein Weg…und der braucht Zeit. Aber wir dürfen auf keinen Fall aufhören, darüber zu sprechen und dafür zu kämpfen.

Das Ziel ist erst erreicht, wenn es nicht mehr darum geht Frau oder Mann, Vater oder Mutter, hetero- oder homosexuell zu sein. Sonder einfach Mensch zu sein. 

 

„All we need is love“ ruft sofort den Beatles-Klassiker „All you need is love“ zurück ins Gedächtnis. Welche Bedeutung hat Liebe für dich?

Für mich ist die Liebe die Energie, die uns Menschen Kraft gibt, die uns verzaubert und motiviert, die unsere Herzen zerreisst und sie wieder zusammenflickt, die uns inspiriert und uns die Schönheit dieser Welt erkennen lässt. Die Liebe macht mich dankbar und lässt mich mein Leben und meine Mitmenschen wertschätzen. Liebe ist überall.

 

  

In der vorab erschienenen Single „Mother’s Heart“ geht es vor allem auch um die Liebe zu sich selbst. Gerade in unserer heutigen Generation zwischen Social Media und Selbstoptimierung ist Selbstliebe nicht einfach. Welchen Ratschlag hast du an alle, die mit sich selbst hadern?

Wir neigen dazu, uns mit anderen Menschen zu vergleichen. Und irgendwie ziehn wir immer den kürzeren dabei. Wir sind so streng mit uns selbst, wie wir es niemals mit jemand anderem wären. Wir vergleichen uns aber mit Menschen, die anders aufgewachsen sind als wir, die andere Dinge erlebt haben als wir und die einfach nicht am selben Punkt in ihrem Leben stehn wie wir. Das ist unfair und es macht keinen Sinn. Jeder Mensch geht seinen eigenen Weg in seinem eigenen Tempo und mit seinen eigenen Erfahrungen. Und genau da wo wir sind, sind wir richtig.

Wir haben dieses eine Leben geschenkt bekommen und das sollten wir wertschätzen…egal wie schwer es manchmal ist. 

 

Hast du einen ganz besonderen Favoriten unter deinen neuen Songs?

Das könnte ich unmöglich entscheiden. Die Songs liegen mir alle wirklich sehr am Herzen und erzählen alle eine sehr persönliche Geschichte. Aber ein besonderer Song ist „All We Need Is Love“. Vor 2,5 Jahren war das eine der ersten Songwritingsessions und es war für mich wie der Startschuss. Als ich den Song hatte, wusste ich wohin das Album gehn soll. Das war ein sehr wichtiger Moment für mich.

 

Was steht dieses Jahr noch bei dir an? Wo kann man dich als nächstes live erleben?

Ich werde bis mitte April auf Promotour sein und durchs Land ziehn. Im Sommer spielen wir die Festivaltour, die immer sehr viel Spass macht und im Herbst gehts dann auf ClubTour. Darauf freue ich mich besonders… das wird für mich sehr emotional. Die Tourdaten findet ihr auf stefanieheinzmann.de.

Und ja… danach kommt schon der Weihnachtsmann :)

 

Falls dir doch mal wieder der Sinn nach Ruhe steht: Wo und mit wem kannst du dich am besten erholen?

Am besten erholen kann ich mich mit meiner Familie, meinen Freunden oder meinem Freund. Dazu brauche ich nicht sehr viel. Ich finde schon ein paar Tage zuhause sehr erholsam oder ich fahre auf die Alphütte meiner Familie. Letztes Jahr waren wir 3 Wochen mit einem Van in Norwegen. Das war Erholung pur.

 

 

Das neue Album „All we need is love“ ist ab sofort im Handel. Live erleben könnt ihr Stefanie Heinzmann am 20. November 2019 im Mojo in Hamburg. Tickets und mehr Infos gibt es unter www.stefanieheinzmann.de, oder auf Instagram 

 

Fotos: PR