CITY-TALK mit Jorge González

Zurück in die Heimat hieß es für Jorge González. Im Rahmen eines "E! in the City"-Specials reiste der Wahlhamburger nach Kuba, um den Zuschauern vor Ort die Hotspots der Insel zu präsentieren. Mit unserer Redakteurin Constanze hat der Catwalk-Trainer und Juror über die besondere Art der Kubaner und seine Liebe zu Hamburg gesprochen …

 

Was verbindest du mit Kuba und was liebst du an der Insel?

Kuba ist meine Heimat, dort habe ich meine Wurzeln. Mein Herz ist da, meine Familie, meine Freunde. Und meine Mentalität kommt auch von dort. Am meisten liebe ich an Kuba die Lebensfreude, die Lässigkeit, die die Leute dort haben. Auch in schwierigen Momenten haben die Menschen dort ihren Spaß und denken, dass sie alles überleben können. Ich liebe einfach diesen positiven Gedanken der Menschen dort, dass man auch mit wenig glücklich sein kann. 

 

Vor kurzem war ja auch Barack Obama nach 88 Jahren als erster amerikanischer Präsident wieder in Kuba und zu der Zeit warst auch du dort. Wie hast du Stimmung während des Besuchs erlebt?

Das war eine bombastische Stimmung und Energie pur. Du hattest das Gefühl, dass die Leute sich wirklich über den Besuch gefreut haben. Viele Kubaner haben das als positives Signal für die Zukunft angesehen. Das war wirklich ein sehr historischer Moment.

 

Was glaubst du, könnte sich aus dem Besuch des amerikanischen Präsidenten entwickeln?

Wir hoffen, dass das Embargo zwischen Kuba und Amerika aufgehoben wird und Kuba sich endlich befreien kann. Dann kann das Land wieder freien Handel betreiben. Und das ist ganz wichtig. Wir brauchen die Möglichkeit mit der ganzen Welt in Kontakt stehen zu können. Nur so können wir überleben.

 

Du warst auch dabei als die Rolling Stones zum ersten Mal in Kuba aufgetreten sind. Das war doch bestimmt ein unglaubliches Gefühl?

Es war ein pures Feuerwerk. Überall war Liebe. Die Atmosphäre war elektrisierend. Es waren Menschen aus der ganzen Welt da. Ich habe sogar deutsche Flaggen gesehen. Das war für mich ein riesiges Spektakel. Die Band hat sogar versucht etwas Spanisch zu sprechen und die Kubaner sind ausgeflippt. Das war eine Energie auf diesem Konzert, die habe ich bisher auf keinem anderen Konzert erlebt.

 

In dem Special zeigst du den Zuschauern neben der Geschichte des Landes auch einige Hotspots. Gibt es auf Kuba einen Lieblingsort für dich?

Während der Dreharbeiten hat mich mein Freund und Kollege Thomas Hayo besucht und ihm konnte ich einige Orte zeigen, die viele Leute noch nicht kennen. Es gibt zum Beispiel die Cocktailbar O’Reilly 304, die viele coole Leute besuchen. Ein junger Unternehmer und Freund von mir hat die Bar mitten in Havanna eröffnet. Ich will mit dem Special einfach zeigen, dass die Menschen auf der Insel nicht nur Bananen auf den Köpfen tragen, sondern dass die Kubaner auch coole Leute sind. Wir waren auch an meinem Lieblingsstrand Santa Maria, wo ich immer als Kind gewesen bin. Ich wollte auf meiner Reise ins Innere des Landes gehen, um den Menschen zu zeigen, wie die Leute dort wohnen. 

 

Mrs.CITY-Redakteurin Constanze Lerch traf Jorge Golzalez zum Interview in der Speicherstadt
Mrs.CITY-Redakteurin Constanze Lerch traf Jorge Golzalez zum Interview in der Speicherstadt

 

Warum muss man Kuba einmal unbedingt besucht haben?

Dort gibt es die schönsten Strände der Welt, die Leute sind freundlich und man spürt sofort ihre Lebensfreude. Die Kubaner geben gerne Komplimente und sind sehr hilfsbereit. Und die Natur dort hat etwas ganz Besonderes. Wenn du ins Innere des Landes gehst, hast du das Gefühl, die Zeit ist stehen geblieben.

 

Gibt es Eigenschaften an dir, die du als typisch kubanisch bezeichnen würdest?

Oh ja, sehr viele sogar. Meine Lebensfreude ist typisch kubanisch. Und natürlich, dass ich sehr viel rede und laut bin. Außerdem tanze ich sehr gerne und habe sehr viel Energie. Und ich bin gerne unter Menschen und sehr optimistisch. Auch das zeichnet einfach die kubanische Mentalität aus.

 

Du lebst ja jetzt schon seit vielen Jahren in Hamburg. Was magst du am liebsten an der Stadt?

Mit Hamburg, das war einfach Liebe auf den ersten Blick. 1994 bin ich zum ersten Mal nach Hamburg gekommen und ich wusste sofort, dass das der Ort ist an dem ich bleiben möchte. Und deshalb habe ich meine Sachen gepackt und bin hierhergekommen. Ich sage immer: Kuba ist meine Heimat und Hamburg ist mein Zuhause. Ich liebe wirklich alles an dieser Stadt. Ich liebe die norddeutsche Mentalität, das passt einfach sehr gut zu mir, weil ich der Gegenpol dazu bin. Und ich liebe auch diese Klarheit in der Luft. Ich mag es in der Speicherstadt und an der Alster spazieren zu gehen. Wenn ich von meinen Reisen zurück nach Hamburg komme, fühle ich einfach diese Ruhe und Zufriedenheit und das habe ich nirgends anders gespürt.

 

Was sind denn deine Lieblingsecken hier?

Ich gehe ganz klassisch sehr gerne mit meinem Hund an der Alster spazieren. Und ich bin sehr gerne in Eimsbüttel, dort trinke ich gerne in einem der Cafés einen Kaffee und esse Karottenkuchen. Wenn ich auf gutes Fleisch Lust habe, dann gehe ich in die Bullerei. Die Jungs dort an der Bar bereiten auch sehr gerne einen „Chica Walk“ für mich vor. So haben die Barkeeper einen Cocktail genannt.

 

Hast du sonst noch irgendwelche Tipps, wo man in Hamburg gut essen gehen kann?

Ich mag das Design und das Konzept des „Off Club“ sehr gerne. Ich habe auch gerade erst ein tolles Restaurant entdeckt, das „Jellyfish“, das ist richtig klasse. Die Preise dort sind etwas höher, aber es lohnt sich wirklich. Das Essen dort ist super. Und wenn ich Lust habe auf richtig gute Pasta, dann gehe ich ins „engelke“. Was ich noch sehr liebe, ist die Birne-Rahm-Torte im Café Gnosa, das ist ein richtiger Geheimtipp. Wenn ich dort bin, könnte ich wirklich die ganze Torte essen!

 

Du bist ja in den letzten Jahren schon sehr viel um die Welt gereist. Gibt es einen Ort, an dem du noch nicht warst, wo du aber gerne einmal hinfliegen würdest?

Da gibt es sehr viele. Ich war noch nie in Buenos Aires. Da würde ich sehr gerne Tango tanzen. Und in Norwegen war ich auch noch nie. Da würde ich gerne noch einmal hin, weil das einfach etwas ganz anderes ist, allein schon durch die Kälte.

 

Du bist momentan auch bei Let’s Dance als Juror tätig. Hast du denn schon einen Favoriten?

Nein, einen Favoriten habe ich noch nicht. Wir müssen einfach schauen, was Jana, Eric, Victoria und mittlerweile ja auch Julius in den nächsten Wochen machen. Aber alle Promis zeigen bisher eine starke Leistung!

 

 

E! in the City Kuba mit Jorge González gibt es an folgenden Tagen auf E! Entertainment zu sehen:

 

„E! In the City“ Kuba Special Teil 1 (30 min.) – Erstausstrahlung am 16. Mai 2016 um 20.15 Uhr

„E! in the City“ Kuba Special Teil 2 (30 min.) – Erstausstrahlung am 23. Mai 2016 um 20.15 Uhr    

 

Interview: Constanze Lerch; Fotos: Joern Pollex / Getty Images