CITY-TALK mit Joel Brandenstein

Anfang des Jahres ging Joel Brandenstein mit seinem aller ersten Solo-Album "Emotionen" an den Start und lässt unsere Hansestadt am 13.10.2017 in der Laeiszehalle und bei einem Zusatzkonzert am 20.02.2018 in der Markthalle auch endlich live in seine emotionale Welt eintauchen. Wir haben mit ihm über seine neue Single, die Liebe und seine Zukunftspläne gesprochen...

 

Mit über 500.000 Fans auf Facebook und insgesamt über 100 Millionen Videoabrufen auf YouTube ist der Düsseldorfer Singer/Songwriter Joel Brandenstein längst ein Star in den sozialen Netzwerken. Sein erster

veröffentlichter Song "Diese Liebe" stieg im Dezember 2014 ohne Label prompt auf Platz 18 der offiziellen deutschen Single-Charts ein. Auch sein zweiter Song, "Grenzenlos", schaffte es auf Anhieb in die Top 20.

Mit seinem neuen Soloalbum Emotionen wird der Pop-Poet ab dem 26. September 2017 in acht

deutschen Städten live zu erleben sein. Wer keine Karten für sein Konzert am 13. Oktober in der Markthalle ergattern konnte, hat jetzt die Chance am 20. Februar 2018 beim exklusiven Zusatzkonzert in der Markthalle dabei zu sein. Der Vorverkauf dafür startet am 22. September. Mehr Infos zur Tour und Tickets gibt es hier: www.semmel.de

 

Du gehst ja dieses Jahr mit deinem neuen Album „Emotionen“ auf Tour, was erwartet uns bei den Konzerten?

Es wird euch eine zweistündige Show mit einer fünfköpfigen Band und jeder Menge Songs erwarten. Nicht nur Songs von meinem Album, sondern auch ein paar meiner erfolgreichsten YouTube Covers. Sozusagen eine Reise durch meine bisherige musikalische Laufbahn.

 

Was ist für dich das Besondere an den Live-Auftritten und was macht dir da besonders viel Spaß?

Ich hatte dieses Jahr quasi zwei Debuts, einmal das erste Album an den Start zu bringen und meine ersten Konzerte zu spielen. Vorher kannte ich die Fans nur durch meine Videos, Klicks und Kommentare. Wenn man dann aber die Leute wirklich vor sich stehen hat, vor ihnen singt und sie singen mit einem die Songs, die man im Keller geschrieben hat, ist das natürlich was ganz anderes und extrem spannend. Das ist für jeden Künstler glaube ich das Größte.

 

Gibt es einen Song den du am liebsten spielst, mit dem du etwas ganz Spezielles verbindest oder der dir besonders am Herzen liegt?

Eigentlich spiele ich jeden Song gerne, sonst hätte ich ihn ja auch nicht mit in die Setlist genommen, aber dass einer ganz besonders heraus sticht, kann ich gar nicht sagen. Das ist auch immer ein bisschen anhängig von meiner Tagesform, manchmal habe ich irgendwie gerade Lust auf den Song oder auf einen anderen. Ich kann also gar nicht so richtig sagen das ist jetzt ein spezieller Song auf den ich mich immer ganz besonders freue. Ich freue mich immer auf die ganze Show. Und vor allem auch auf das Zusammenspiel von positiven und traurigen Songs. Wo das Publikum dann auch zum Mitmachen und Mitklatschen animiert wird. Das ist auf jeden Fall immer ein schöner Moment, wenn man sieht, dass das Publikum mitgeht.

 

Ende März hast du das Album "Emotionen" veröffentlicht, hast du auch von den 12 Titeln keinen absoluten Herzens-Song?

Tatsächlich nicht. Hätte ich vorher nicht gedacht, da ich ein sehr selbstkritischer Mensch bin, gerade was meine Musik betrifft. Aber von den 12 Songs, die es dann geworden sind, hat wirklich jeder so seine Daseinsberechtigung und jeder liegt mir irgendwie am Herzen. Anfangs hatte ich auch echt Probleme, als fest stand, dass 12 Songs auf dem Album sein werden, mich da von ein paar zu trennen. Das war schon echt schwierig, da ich mit jedem Song natrülich auch eine Geschichte verbinde.

 

Woher bekommst du deine Inspirationen und Ideen für deine Songs?

Es ist schon so, dass alles was ich thematisiere irgendwie in meinem Leben statt gefunden hat oder einer Situation entspricht, die ich schon erlebt habe. Mir ist wichtig, dass meine Musik gewisserweise authobiografisch ist, also, dass ich nicht einfach irgendetwas erfinde, sondern wirklich auch mit jedem Song eine ganz spezielle Gechichte oder Situation in meinem Leben verbinde. Ich glaube, das macht das ganze dann auch authentisch, und ich denke, das merkt man auch ganz schnell wenn jemand den Song einfach nur singt, weil es halt ein Song ist, oder ob er wirklich damit eine ganz eigenen Erfahrung verbindet.

 

Die meisten deiner Songs handeln von Liebe und Herzschmerz. Man bekommt das Gefühl, dass dich das Thema sehr beschäftigt und einen großen Teil deines Lebens einnimmt. Ist das so oder warum schreibst du hauptsächlich über Liebe?

Ich finde das ist einfach das größte Thema, was es in der Musik gibt und was uns Menschen am meisten beschäftigt. Ich glaube jeder Mensch hat schon alle Situationen erlebt, die das Thema Liebe betreffen und ich finde es einfach schön, das mit der Musik in allen Variationen ausdrücken zu können. Ich finde es spannender Menschen mit Musik zum Nachdenken oder Weinen zu bringen, als zum Tanzen zu bringen. Ich liebe es Gefühle im Menschen auszulösen und ich finde da eignen sich Baladen einfach sehr gut zu.

 

Warum hast du das Album "Emotionen" genannt ?

Ich habe lange Zeit überlegt, wie ich das erste Album nennen will und da es halt das erste Album ist, möchte man dem Ganzen nicht einfach irgendeinen Namen geben. Aber irgendwann war der Name "Emotionen" einfach in meinem Kopf und dann war klar, dass das Album so heißen muss. Weil ich mit Musik Emotionen verbinde und es mir einfach wichtig ist, dass jeder Song Emotionen auslöst, in welcher Form auch immer.

 

Du kommst am 13. Oktober auch zu uns nach Hamburg, gibt es irgendetwas was dich mit der Stadt verbindet ?

Ich war noch nicht so oft in Hamburg, ich glaube 3-4 Mal. Aber ich finde die Menschen angenehm, es ist nicht ganz so hektisch und überfüllt wie Berlin, wobei Berlin auch immer cool ist, wenn man mal zwei, drei Wochen da ist zum Arbeiten oder zum Kreativsein, leben könnte ich da aber glaube ich nicht. Hamburg wäre schon eine Stadt, wo ich mir auch vorstellen könnte selbst zu leben. Man sagt zwar immer, dass es in Hamburg am meisten regnet, aber warscheinlich ist das auch nur ein Gerücht.

 

Hast du denn einen bestimmten Lieblingsort hier in Hamburg? Wo du gerne bist, essen gehst oder einfach schreibst?

Ne aktuell noch nicht, da muss ich die Stadt glaube ich noch ein bisschen besser kennen lernen.

 

Was glaubst du ist das Rezept für deinen Erfolg und was meinst du hat dich so erfolgreich gemacht?

Ich glaube, dass ich mir einfach treu geblieben bin und mir nicht vorschreiben lassen habe, wie die Songs und die Themen sein sollen, über die ich schreibe. Ich habe einfach das gemacht, was mir mein Herz gesagt hat, und das ist glaube ich auch das, was die Menschen merken. Ich denke, ich bin authentisch in dem, was ich mache und das scheint bei den Menschen auch rüber zu kommen, denn ich will auf keinen Fall irgendwas darstellen, was ich nicht bin. Ich möchte, dass meine Songs was mit meiner Person zu tun haben. Und ich glaube, wenn man das als Künstler schafft, ist man auf dem richtigen Weg. Und wenn es den Leuten dann auch noch gefällt, ist es natürlich umso besser. Ich denke, jeder wünscht sich sein Hobby zum Beruf machen zu können, und aktuell habe ich das geschafft und hoffe das bleibt auch so. Ich bin gespannt, wo die Reise hingehen wird.

 

Hast du genaue Pläne für die Zukunft und gibt es irgendetwas was du unbedingt noch einmal machen möchtest ?

Einiges. Also ich habe auf jeden Fall vor, eines meiner nächsten Alben mal komplett an einem Ort zu schreiben, an dem ich noch nie war, der vielleicht total einsam ist, wo man sich mit seinen Musikern einfach zurück ziehen kann. Das stelle ich mir echt toll vor. Dass man 1, 2, 3 Monate mal irgendwohin fährt und dort einfach schaut, was der Ort mit einem macht und man der Kreativität einfach freien Lauf lassen kann, ganz los gelöst von allen Alltagsproblemen.

 

Interview: Viviane Gehring; Foto: Marvin Stroeter