Kurz angebunden?

Von wegen! Ob Schluppenbluse oder Schluppenkleid – der Schleifen-Trend ist längst nicht mehr so bieder und altmodisch wie sein Ruf. Viviane zeigt, wie kleine Schleifen-Details zum Hingucker werden...

 

 

"Schluppe"  ist ein niederdeutsches Wort für Schleife und und bezeichnet breite Bänder, die die Schluppenblusen oder auch Kleider seit einiger Zeit wieder schmücken. Entstanden ist das It-Piece im frühen Barock, wo die Schleifen edle Männerhemden schmückten und auch später Modeikonen wie Coco Chanel oder Marlene Dietrich diese als modisches Statement trugen.

 


 

Der Vorteil an Schluppenblusen und -kleidern: Sie machen sowohl im Office, als auch im Alltag eine super Figur und sind total easy zu kombinieren. Ob klassisch und feminin zum Faltenrock oder lässig und locker zu Sneakern: Schleifen können nicht nur girly und brav, sondern wirken auch zur Lederjacke und Boots richtig cool und trendy.

 

 

Für meinen heutigen Look habe ich mir deshalb ein ganz besonderes Teil aus der neusten Marc-Cain-Collection ausgesucht. Das bunt verspielte Kleid ist perfekt für spätsommerliche Tage mit warmen Temperaturen. Das Farbenspiel setzt schöne Akzente in Kombination mit dem weißen Mantel von MSGM, den ich Secondhand bei Secondella entdeckt habe. Coole Stiefelletten in knalligem Rot greifen die Farben des Kleides wieder auf und runden den Look sommerlich ab. 

 

 

SHOP THE POST:

Mantel: MSGM via Secondella (similar)

Kleid: Marc Cain 

SchuheTamaris