Mein Weg zum Traumteint

Step 4 – ENZYM-PEELING UND SCHAUMMASKE –

Der Weg zum Traumteint geht in die heiße Phase! Seit Anfang des Jahres besucht Mrs.CITY-Redakteurin Constanze regelmäßig das Babor Excellence Institute in der Kaisergalerie. Dort möchte sie mehr über ihre Haut und deren Pflege lernen sowie dem Geheimnis eines perfekten Teints auf den Grund gehen. Dieses Mal im Fokus der Behandlung: ein sanftes Enzym-Peeling und eine prickelnde Schaummaske…

 

Obwohl die vergangenen Tage noch mal so richtig schön warm und sonnig waren, neigt sich der Sommer doch langsam seinem Ende zu und meine Haut brauchte in letzter Zeit ganz besondere Pflege. Das A und O für einen hellen Hauttyp wie den meinen: Sonnenschutz! Dazu habe ich die ganze Jahreszeit über die Creme mit Lichtschutzfaktor von Babor verwendet und bin so ohne Sonnenbrand im Gesicht durch diesen Wahnsinnssommer gekommen. Etwas, das ich in den Jahren zuvor nicht immer geschafft habe. Ganz wichtig für Sensibelchen: Die Creme hat keine Farb-und Duftstoffe, die die Haut unnötig reizen könnten.

 

Durch meine regelmäßigen Treatments im Babor Institut habe ich gelernt, mehr auf meine Haut Acht zu geben und sie nicht erst zu pflegen, wenn es schon zu spät ist. Passend zu den Herausforderungen, die sich meiner Haut in den warmen Monaten stellen musste, gibt es bei diesem Besuch eine Behandlung, die meinen Teint erfrischt und kühlt. „Deinen Hauttyp können wir nicht ändern, aber den aktuellen Hautzustand können wir verbessern“, verspricht mir Store-Managerin Anika Poltoraczyk. Ich bin gespannt, denn mehr noch als im Winter ist meine Haut bei Hitze anfällig für Rötungen und Unreinheiten. 

 

Um meine Haut von Make-up und Schmutz zu befreien, wird sie intensiv mit einer Silikonbürste gereinigt

 

Zu Anfang der Behandlung gibt es auch dieses Mal von der Expertin eine Vorbereitung meiner Haut durch eine intensive Reinigung. Dieses Mal nimmt Anika aber auch noch eine spezielle Silikon-Reinigungsbürste zur Hand. Der Vorteil: Die Anwendung der "Silicone Cleansing Brush" ist super easy. Im Gegensatz zu anderen Bürsten reicht es völlig aus, die Borsten mit Wasser zu reinigen. Zudem fühlen sich die Silikon-Borsten auf meiner Haut ganz weich an und wirken wie eine kleine Massage. „Gerade im Sommer, wenn man viel geschwitzt und die Sonnencreme sich mit den Make-up vermischt hat, sollte man besonders gründlich reinigen“, erklärt mir der Profi.  Im Anschluss daran gibt es von Anika eine Prozedur, die ich bereits liebgewonnen und auch zu Hause angewendet habe: Warme und kalte Kompressen werden im Wechsel auf meine Haut gelegt, um diese zu aktivieren. 

 

Mit einem Pinsel trägt Anika das Enzym-Peeling auf meine Haut auf

  

Nach den Vorbereitungen wird es dann wieder spannend für mich. Auf welches Treatment darf ich mich heute freuen? „Ich habe mir wieder etwas speziell für deine empfindliche Haut überlegt, und zwar ein Enzym-Peeling“, verrät mir die Store Managerin und erklärt mir das Besondere an dieser Behandlung: Im Gegensatz zu anderen Peelings wird die Haut hier nicht mit den typischen Körnern abgetragen. Stattdessen wird eine cremige Maske aus feinem Pulver angerührt und auf das Gesicht gegeben. Die Enzyme in dem Peeling lösen ganz sanft abgestorbene Hautschüppchen ab. Gerade im Sommer, wenn die Haut so oder so schon gereizt ist, sei das besonders geeignet, so Anika.  Wie angekündigt merke ich von dem Peeling fast gar nichts. Ganz im Gegenteil, die Maske fühlt sich fluffig-leicht und etwas kühl an, von dem typischen rauen Gefühl eines Peelings ist hier gar nichts zu spüren. Nach ein paar Minuten wird die Maske mit einem Tuch sanft entfernt und ich merke sofort, dass sich meine Haut viel frischer anfühlt. 

 

Das Enzym-Peeling wird aus einem Pulver frisch angerührt und wirkt unter einem Handtuch ein

 

Abgerundet wird der erste Teil meines Treatments mit einem Gesichtswasser, das hier nicht nur den Part einer zusätzlichen Reinigung erfüllt, sondern den ph-Wert der Haut wieder auszugleicht. „Selbst, wenn wir eine ph-Wert-neutrale Reinigung benutzen, wie wir es gemacht haben, ist unser Wasser hier in Hamburg sehr kalkhaltig, und das neutralisieren wir damit“, erzählt mir die Fachfrau. Zusätzliches Plus: Das Tonic stärkt auch die Hautbarriere. 

 

Und schließlich kommt auch noch ein Produkt zum Einsatz, das ich bereits bei meinem letzten Besuch kennengelernt habe: die "Hydra Ampulle". Insgesamt drei Stück verwendet Anika dieses Mal, denn die Haut verliert durch das Schwitzen im Sommer sehr viel Feuchtigkeit, was durch die kleinen Ampullen ausgeglichen wird. Die gelartige Textur brennt etwas auf meiner Haut, aber das ist – so viel weiß ich mittlerweile – völlig normal. Das bestätigt mir auch die Expertin noch einmal: „Gerade bei empfindlicher Haut sagen mir die Leute immer: ‚Ich vertrage gar nichts, meine Haut reagiert immer.‘ Das Schlimme daran ist, dass sie dann wirklich denken, dass sie gar nichts vertragen und dann gar nichts mehr für ihre Haut tun.“ Das sei völlig falsch, denn gerade in der Großstadt sei die Haut so vielen Belastungen ausgesetzt, dass sie einfach Unterstützung bei der Regeneration brauche. Die Expertin verrät mir zusätzlich einen kleinen Geheimtipp für den Sommer: After-Sun-Ampullen, die nach dem Sonnenbad aufgetragen werden und die Haut im Nachhinein angenehm abkühlen. 

 

Schaummaske und Augen-Pads geben meinem Teint einen Extra-Feuchtigkeits-Kick

 

Als Finish trägt Anika noch die "Moisturizing Foam Mask" von Babor auf, eine Schaumaske, die super leicht auf der Haut liegt und für Erfrischung sorgt. Ergänzt wird die Behandlung von Eye Pads, die die Augenpartie kühlen und beruhigen. Zusätzliches Plus: Auch Augenschatten lassen die Pads im Nu verschwinden – besonders gut geeignet also für müde Augen nach dem Aufstehen, wenn die Nacht mal wieder viel zu kurz war. 

 

Ich bin total begeistert von der Maske. Ebenso wie das Peeling zuvor, liegt die Maske nicht schwer auf der Haut auf, sondern fühlt sich ganz leicht und erfrischend an und britzelt angenehm auf der Haut. Die Maske sollten besonders Typen wie ich nutzen, die unter trockener Haut und damit stets unter Feuchtigkeitsmangel leiden. „Beide Produkte sind außerdem super geeignet, um sie abends vor dem Weggehen noch aufzutragen und der Haut einen frischen Touch zu verleihen“, erzählt mir die Expertin.

 

Nach einer kurzen Einwirkungszeit massiert Anika die Maske langsam in die Haut ein. Auch Massagen helfen übrigens das Hautbild zu verbessern, wie mir der Profi verrät. „Die Haut wird dadurch mit mehr Sauerstoff versorgt und die Lymphe aktiviert.“ Toller Nebeneffekt der Massage: Angespannte Muskeln im Gesicht, wie zum Beispiel am Kiefer, werden dadurch gelockert. Das merke auch ich bei der Massage sofort. Da ich in der Nacht oft knirsche, ist meine Gesichtsmuskulatur sehr angespannt. Die kleine Massage der Expertin wirkt da Wunder und das macht sich auch in meinem allgemeinen Gemütszustand bemerkbar. Kleine Entspannungsübungen fürs Gesicht könne, so der Profi, übrigens auch jeder selbst an sich ausprobieren. Einfach mit kreisenden Bewegungen für einige Minuten über die Haut fahren und so die Muskeln lockern! 

 

Nach Enzym-Peeling und erfrischender Schaummaske strahlt meine Haut

 

Mein vierter Besuch im Babor Excellence Institute endet mit einer ganz leichten Hyaluron Cream, denn meine Haut ist durch die Ampullen und die Maske bereits gut gesättigt. Gerade im Sommer hat diese Creme zudem den Vorteil, dass sie super mit einer Sonnencreme zu kombinieren ist. Dabei unbedingt zu beachten: Immer erst die Sonnencreme auftragen, denn der Lichtschutz muss direkt auf der Haut einwirken.

Während ich meine sichtlich erfrischte Haut am Schluss der Behandlung im Spiegel betrachte, gibt mir Anika Poltoraczyk gleich einen kleinen Vorgeschmack auf meinen nächsten Termin im Herbst. Dann erwartet mich eine Mikrodermabrasion. Dahinter verbirgt sich ein besonders intensives Peeling, bei dem abgestorbene Hautzellen intensiv abgetragen werden. Ich bin gespannt und freue schon auf die nächste Jahreszeit!   

 

 

Mehr Infos zu Babor Hamburg bekommt Ihr unter babor-hamburg.de

 Hier findet Ihr Babor Hamburg bei Facebook und bei Instagram

 

 

 

Fotos: Mrs.CITY, Redaktion: Constanze Lerch